Dresdner Sprengschule

Sonderlehrgang für Spezialeffekte für szenische Darstellungen

[PSF]

AUSBILDUNGSZIELE

Erwerb der Fachkunde für den Umgang mit ausgewählten Explosivstoffen, Zünd- und Anzündmitteln, pyrotechnischen Sätzen und Gegenständen bei Film- und Fernsehproduktionen.

LEHRGANGSINHALTE

Schwerpunkte

  • Einführung in das Sachgebiet, geschichtliche Entwicklung der Pyrotechnik und Sprengtechnik, Begriffe der Pyrotechnik

  • Rechtsvorschriften (SprengG, Waffenrecht, Gefahrgutrecht, länderrechtliche Verordnungen)

  • Pyrotechnische Sätze, pyrotechnische Gegenstände, Anzündmittel, Zündmittel und andere Explosivstoffe (Aufbau, Wirkungsweise, Arten, Eigenschaften)

  • Einsatz ausgewählter Sprengstoffe (Zusammensetzung, Eigenschaften, Anwendungsmöglichkeiten)

  • Umgang mit pyrotechnischen Sätzen, pyrotechnischen Gegenständen, Anzündmitteln, Explosivstoffen und Zündmitteln

  • Berufsgenossenschaftliche Bestimmungen sowie Besprechung von Unfällen

  • Praktische Übungen (Durchführung von Spezialeffekten)

  • Seminar

ALLGEMEINE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN (lt. § 34 der 1.SprengV)

  • Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung, die zu Lehrgangsbeginn nicht älter als 12 Monate ist.

Bitte beachten Sie, dass spätestens am ersten Tag des Lehrganges die Unbedenklichkeitsbescheinigung vorgelegt werden muss. Andernfalls ist eine Teilnahme am Lehrgang leider nicht möglich!

SPEZIELLE ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an

  • einem „Grundlehrgang für das Abbrennen von Feuerwerken“ innerhalb der letzten 5 Jahre vor Lehrgangsbeginn

    oder

  • einem „Grundlehrgang für das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen für Bühne und Theater“ innerhalb der letzten 5 Jahre vor Lehrgangsbeginn

    oder

  • einem oben genannten Grundlehrgang sowie einem Wiederholungslehrgang „Verwenden von Pyrotechnik“ innerhalb der letzten 5 Jahre vor Lehrgangsbeginn

Der Nachweis ist durch Vorlage eines gültigen Befähigungsscheins nach § 20 SprengG oder einer gültigen Erlaubnis nach § 7 SprengG mit Fachkundeeintrag bzw. eines Fachkundezeugnisses eines oben genannten Grundlehrgangs und der Teilnahmebescheinigung für den Besuch eines Wiederholungslehrgangs zu Lehrgangsbeginn zu erbringen.

des Weiteren

Nachweise über eine nicht länger als fünf Jahre zurückliegende Mitwirkung an mindestens 15 unterschiedlichen Spezialeffekten (pyrotechnische oder Sprengeffekte) für szenische Darstellungen in Veranstaltungs- und Produktionsstätten. Gleichartige Spezialeffekte werden nur als ein Effekt anerkannt.

Der Nachweis der Tätigkeit als Hilfskraft kann mittels eines Nachweisheftes (über die Dresdner Sprengschule beziehbar) dokumentiert werden oder in Form der Muster aus dem Downloadbereich. Er muss spätestens zu Lehrgangsbeginn vorgelegt werden.

DAUER

6 Tage Vollzeitunterricht in Theorie und Praxis

Der Lehrgang beginnt am ersten Tag um 12.30 Uhr. Vor Lehrgangseröffnung besteht die Möglichkeit ab 12.00 Uhr im Hotel Heidenschanze Mittag zu essen.

ABSCHLUSS

Zeugnis über die Teilnahme an einem staatlich anerkannten Lehrgang nach § 32 1. SprengV nach erfolgreicher praktischer, schriftlicher und mündlicher Prüfung zur Fachkundeerweiterung eines Befähigungsscheines nach § 20 SprengG bzw. der Erlaubnis nach § 7 SprengG

Leistungsumfang

Im Lehrgangspreis sind umfangreiche Lehrmaterialien, kosten für die praktische Ausbildung, Verpflegungsleistungen (Frühstück, Kaffeepause, Mittagessen und Nachmittagsimbiss) sowie Prüfungs- und Dokumentengebühren enthalten.

Termine und Preise

  • 21.10.2019
    -26.10.2019
    1.700,00 €
    zzgl. MwSt.
    PSF 1-19 Sonderlehrgang für Spezialeffekte für szenische Darstellungen
Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden. Einverstanden